Documentation

Letters

-Search for letters
-Search in texts

Manuscripts

Editions

Links

Contact

C18

Link: linnaeus.c18.net/Letter/L4622 • Johan Gerhard König to Carl Linnaeus, 22 February 1772 n.s.
Dated 22 Febr. 1772. Sent from Tranquebar (India) to Uppsala (Sweden). Written in German.

Hoch-Wohl-Gebohrner,
Hoch-gelehrter Herr Ritter und Archiater,
Hochgeneigtester Gönner!

Bisher ist das Glück nicht so günstig mir gewesen dass eine Antwort von Ewer Hochwohlgebohrnen in Indien erhalten habe. Die Uhrsachen sind mir gäntzlich verborgen, und wo durch einem Versehen in meinem Schreiben diese Ungunst mir solte zugezogen haben, da bitte sehr um Verzeihung, und versichere hiebey aufs teureste dass es nicht durch einem Vorwissen geschehen ist.

Jetzt habe die Ehre einige frische Saamen hiemit zu übersenden, ehedem habe bey jedermahligen Übersendung zum jetzt spolirten Botanischen Garten d. H. Zoega sehr gebehten, von jeder Art einige den Herren Archiater zuzusenden, ich zweifle auch keinesweges nicht dass bemeldeter Herr Zoega es ins Werck gerichtet, da aber dieses aufgehöret hat, so nehme mich unmittelbahr die Freyheit Ew. Hochwohlgebohrnen etwas zuzusenden; insbesonder ist diese Gelegenheit, durch einem alten Freund den Ober Chirurgus Goetzche mir hierin sehr vortheilhafft.

Meine Entdeckkungen gehen zwar sachte fort, diese mässigen sich nach denen Umstanden worin ich leben muss, es vermehret sich dennoch die Anzahlen der reruten, auf Hoffnung einer günstigeren Zeit in diesen Tagen fand ins besondere eine Anthoceros, da ich fast für neu annehmen muss sonst fahre eyferigst fort meine Kentniss in denen Theilen der Medicinischen Wissenschafft aufs möglichste zu erweitern.

Die Kakerlacks, Homo Troglodytes fallen hier auch, gemeiniglich werden sie von schwartzen Eltern so gebohren, einige werden von Kranckheit im Alter dazu; der sinnreiche Aberglaube des gemeinen Volcks machet sie bald zu Wechsel-Bälge, bald haben sie ander Uhrsachen dazu die gleich wahrscheinlich sind. Gewiss ist sie eine Kranckheit; dass Gesicht ist Ihnen schwach, und die Schleimhaut ist bey Ihnen in demselben Zustand als es gewöhnlich bey denen aus-sätzigen zu seyn pfleget, ich habe einen solchen Mann in meiner Nachbahrschafft, der sich neulich verheyrahtet hat und mich verlanget zu sehen ob und was für welche Kinder er zeugen wird; übrigens habe viele besondere Beobachtungen gemacht, welche ich täglich hierin zu vermehren suche.

Schlüsslich bitte Gott wolle Ew. Hochwohlgebohrnen in Dero erreichten Alter stärcken, und in einer Dauerhafften Gesundheit erhalten, nächst diesem so empfehle mich gehorsahmlichst in hohem und geneigtesten Angedencken.

Ich bin in tiefester Hochachtung
Ewer Hoch-Wohlgebohrnen
Untertähniger Diener
Johann Gerhard König

Tranquebar d. 22 Febr. 1772.

upSUMMARY

Johan Gerhard KönigKönig, Johan Gerhard
(1728-1785). Danish. Physician, born in
Polish Livonia. Private pupil of
Linnaeus in 1757. Visited Iceland. Went
to Tranquebar in India, to Thailand and
Ceylon. He died on his way to Tibet.
Correspondent of Linnaeus.
König has not yet got any letter from Linnaeus, and he wonders why. He is afraid he may have offended Linnaeus in some way.

König sends Linnaeus some seeds. Earlier, he had asked Johan ZoëgaZoëga, Johan (1742-1788).
Danish. Botanist and economist.
Linnaeus’s student 1762-1764.
Correspondent of Linnaeus.
to forward some of the seeds received from König to Linnaeus, but this does not seem to have happened. Instead, König takes the opportunity to send some directly to Linnaeus through his old friend GoetscheGoetzche, German?. Surgeon. [or Goetzsche].

König’s research goes forward, albeit rather slowly, depending on the conditions in which he lives. He hopes for an improvement. He has just found an Anthoceros, which he considers as new, and for the rest, he is fully occupied by expanding his medical knowledge.

So called ”kakerlacks” [people with albinism], Homo troglodytes are found in the city, usually among the natives, and many are born with it while others get it later. Superstition is widespread around this disease, for it is a disease. Eyesight is reduced, as are the membranes. A newly married neighbour of König has consulted König to see if he can have children and, if so, what children. König has made other observations as well, which he tries to improve day by day.

upMANUSCRIPTS

a. original holograph (LS, VIII, 174-175). [1] [2] [3]